Veranstaltungen

Jetzt SPD Mitglied werden!
Archiv

Archiv (10)

Archiv

Unterkategorien

 
Bei ihrem ordentlichen Kreisparteitag am 21. Febraur 2015 hat die SPD Bernkastel-Wittlich einen neuen Kreisvorstand für die Dauer von zwei Jahren gewählt.
Kreisarteitag am 21. Februar 2015
Kreisarteitag am 21. Februar 2015

Vorsitzende Bettina Brück MdL wurde in ihrem Amt bestätigt. Das Gremium setzt sich zusammen aus:

Funktion Name  Ortsverein
Vorsitzende Bettina Brück Thalfang
3 stellv. Vorsitzende Beatrix Kimnach Traben-Trarbach
  Jens Rieger Hetzerath
  Dr. Axel Weber Bernkastel-Kues
Schriftführer Christoph Erbes Bernkastel-Kues
Stellv. Schriftführerin Marion Graham Neumagen-Drohn
Pressereferentin Nadine Zender Wittlich
Schatzmeister David Junk Alftal
Beisitzer/innen Alois Debald Manderscheid
  Béla-Brice Engels Traben-Trarbach
  Monika Gassen Wittlich
  Reinhard Grasnick Brauneberg-Mühlheim
  Sonja Hegner Höhengemeinden Salm
  Martin Kirst Irmenach
  Edgar Langen Traben-Trarbach
  Bernhard Lehnen Wittlich
  Annette Leyendecker Neumagen-Drohn
  Karl-Heinz Mauell Thalfang
  Rita Olk Gladbach
  Dorothee Paulus Thalfang

Ferner gehören dem Kreisvorstand die Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaften und hauptamtliche Mandatsträger an:

 

Jusos Janek Eiden
Afa Regina Becker
AG60+ Brigitte Heintel
AG Wittlich Land Angelika Brost
Bürgermeister Marcus Heintel
 
 

Im feierlichen Ambiente der Eberhardsklause wurden in einer kreisweiten Mitgliederehrung langjährige Parteimitglieder der SPD im Kreis Bernkastel-Wittlich für 25, 40 und 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt. SPD-Kreisvorsitzende Bettina Brück MdL hatte insgesamt 70 Frauen und Männer eingeladen, um ihnen für ihr Engagement und ihre Treue zur Sozialdemokratischen Partei Deutschlands zu danken. Festrednerin war Dagmar Barzen, Präsidentin der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier, die die Leistungen der Jubilare eindrücklich zu würdigen wusste. In ihren Ansprachen hoben Dagmar Barzen und Bettina Brück hervor, dass es sich lohnt

für die sozialdemokratischen Werte Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität einzustehen und für diese zu kämpfen. Gemeinsam mit der Landtagskandidatin für den Wahlkreis 22 Nadine Zender und im Beisein der Ortsvereinsvorsitzenden, Angehörigen und örtlichen Mandatsträgern nahmen Bettina Brück und Dagmar Barzen die Ehrungen vor. Bei einem guten Glas Wein und einem kleinen Imbiss wurden manche Anekdoten aus den vielen Jahren Parteizugehörigkeit erzählt und den Blick fest in die Zukunft auf den Gewinn der Landtagswahl mit Malu Dreyer als Ministerpräsidentin gerichtet.


Weitere Informationen:Bettina Brück, Vorsitzende der SPD Bernkastel-Wittlich, Telefon 06504/955448 oder per email unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Juso-Kreisverband Bernkastel-Wittlich fordert bessere Integration von Flüchtlingen

Mittwoch, 16. September 2015
 
(Traben-Trarbach) Der Juso-Kreisverband Bernkastel-Wittlich traf sich jüngst in Traben-Trarbach zu einer Besprechung und positioniert sich entschieden für eine offenere Haltung der Politik gegenüber der Herausforderung in der Flüchtlingsfrage.

Die steigende Zahl an Flüchtlingen ist zweifelsohne eine große Herausforderung für Deutschland. Deshalb nahm sich der Kreisverband der Jusos bei einer Zusammenkunft in Traben-Trarbach diesem Thema an. Über die Wichtigkeit und Ausmaße der jetzigen Lage sind sich alle Teilnehmer einig. An die überwältigende Zahl an freiwilligen Helfern und Sachspenden aus der Bevölkerung müsse nun eine rasche und nachhaltige Integration erfolgen, so der allgemeine Konsens. „Viele Flüchtlinge besitzen gesuchte Qualifikationen, die für Wirtschaft und Gesellschaft Chancen darstellen könnten. Hohe Hürden verhindern

jedoch eine schnelle Eingliederung in den Arbeitsmarkt“, so Nicolas Gassen, stellvertretender Juso-Kreisvorsitzender. Der Kreisverband der Jusos Bernkastel-Wittlich fordert aus diesem Grund den Abbau rechtlicher Hürden und eine Integrationsoffensive.
Dazu wurden mehrere Forderungen erarbeitet. So soll beispielsweise ein aufgestocktes Angebot von Sprachkursen besser für Asylbewerber zugänglich sein. Zudem fordert der SPD-Nachwuchs eine Initiative der Agentur für Arbeit, um die Flüchtlinge auf den Arbeitsmarkt vorzubereiten und anschließend zu vermitteln.

Dienstag, 14 Juli 2015 16:04

Erfolgreicher Kampf gegen die Biotonne

geschrieben von
Dienstag, 14. Juli 2015
 

Der Einsatz gegen die Einführung der Biotonne in der Region Trier hat sich gelohnt: durch den Einsatz unserer Ministerpräsidentin Malu Dreyer konnte nach zähem Ringen ein Kompromiss zwischen dem Zweckverband Regionale Abfallentsorgung und der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord in Koblenz (SGD Nord) erreicht werden.

Die Eckpunkte:

  • eine Biotonne wird es in der Region Trier nicht geben
  • die Mülltrocknungsanlage in Mertesdorf bleibt in Betrieb und wird weiter verbessert
  • ein neues Bringsystem wird installiert: es werden kompostierbare Beutel für den Biomüll zur Verfügung gestellt, die man auf freiwilliger Basis kostenfrei an den Grüngutsammelstellen in einem extra dafür aufgestellten Container entsorgen kann
  • die Grüngutsammelstellen bleiben erhalten

Mit diesem Kompromiss können die Bürgerinnen und Bürger in der Region Trier leben. Unser Ziel ist es, die Müllgebühren weiter so niedrig wie möglich zu halten.

Weitere Infos in der Pressemeldung der regionalen SPD-Abgeordneten aus der Region Trier vom 14.7.2015.

Kompromiss bei der Abfallentsorgung in der Region Trier

 

Montag, 13 Juli 2015 15:57

SPD-Anträge dominieren Kreistagssitzung am 13.07.2015

geschrieben von

SPD-Anträge dominieren Kreistagssitzung am 13.07.2015

Dienstag, 14. Juli 2015
 

In der letzten Kreistagssitzung vom 13.07.2015 wurden gleich vier Anträge der SPD-Fraktionberaten und angenommen. Das ist ein toller Erfolg. Hier zeigt sich einmal mehr: die SPD-Kreistagsfraktion dominiert mit ihren Anträgen die politische Arbeit des Kreistages.

 

1.       Schulsozialarbeit

Für die Kreistagssitzung im Dezember 2014 hatten wir bereits zum dritten Mal den Antrag gestellt, die Schulsozialarbeit an sieben Grundschulen, 2 Förderschulen und einer Realschule plus im Kreis, die bis Ende 2013 über Bundesgelder im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepakets finanziert wurde, fortzuführen. Zweimal wurde der Antrag von der Kreistagsmehrheit abgelehnt. Beim dritten Mal wurde der Antrag zu weiteren Beratung in den Jugendhilfeausschuss verwiesen. Hier setzen wir uns für elementare Präventionsarbeit ein. Schulsozialarbeit ist eine Aufgabe der Jugendhilfe und somit ist der Kreis zuständig. Jetzt endlich hat auch die Mehrheitsfraktion im Kreistag die Notwendigkeit der Schulsozialarbeit erkannt. In einer emotional geführten Debatte wurde einstimmig beschlossen, die Schulsozialarbeit an den sieben Grundschulen fortzuführen. Den ebenfalls beschlossenen Schlenker, erneut Bund und Land anzuschreiben, um die Schulsozialarbeit an diesen Schulen mitzufinanzieren, halten wir nicht für zielführend, weil Bund und Land dies in der Vergangenheit mehrfach abgelehnt haben. Der Bund argumentiert mit der Entlastung der Kommunen bei der Grundsicherung im Alter und bei der Erwerbsminderung sowie dem zukünftigen Bundesteilhabegesetz. Das Land finanziert auf freiwilliger Basis Schulsoziarbeit bei weiterführenden Schulen (insges. 6,5 Stellen) mit und stellt dem Landkreis außerdem über die Inklusionsvereinbarung jährlich rund 250.000 Euro für Aufgaben der Inklusion und sozial-integrative Aufgaben zur Verfügung. Wir sind der Meinung, dass wir bei der Schulsozialarbeit Prioritäten setzen müssen. Leider konnten wir uns nicht durchsetzen, dass auch die Schulsozialarbeit an den beiden Förderschulen (Liesertalschule Wittlich und Burg-Landshut-Schule in Bernkastel-Kues) und eine Erhöhung der Stunden an der Realschule plus in Neumagen-Dhron durch den Kreis fortgeführt werden.

 2.       Breitbandausbau im Kreis Bernkastel-Wittlich – schnelles Internet für alle Gemeinden

Ein Erfolg: Unser Antrag wurde angenommen.

Nach einer Breitband-Dialog-Veranstaltung, die unsere Vorsitzende Landtagsabgeordnete Bettina Brück organisiert hatte, stellte die Fraktion sofort den Antrag, eine Machbarkeitsstudie beim Land zu beantragen, um die Möglichkeiten der Digitalisierung bis zu 50 Mbit/s Bandbreite für schnelles Internet zu erkunden und anschließend eine Gesamtlösung für unsere Gemeinden im Kreis umzusetzen. Nach der Veranstaltung und unserem Antrag kam der Kreis, der die Gemeinden bei der Aufgabe des digitalen Ausbaus bisher immer alleine gelassen und keine Steuerungsfunktion übernommen hat, endlich in die Puschen. Der Kreis hat die Machbarkeitsstudie beim Land angefragt und Staatssekretärin Heike Raab hat eine 90%-ige Finanzierung der Studie zugesagt. Auch bei der künftigen Umsetzung der Digitalisierung in einem angestrebten Regionalcluster sind hohe Förderquoten zu erwarten.

Der Kreistag hat beschlossen:

1. Der Kreistag strebt für das Gebiet des Landkreises Bernkastel-Wittlich die Umsetzung einer NGA-Strategie an, die eine flächendeckende Versorgung des Landkreises mit breitbandigem Internet zum Ziel haben soll.

2. Der Kreistag beauftragt die Verwaltung mit der Erstellung der NGA-Strategie unter Einbindung der nachgeordneten Kommunen und Einbeziehung der vorhandenen Förderund Unterstützungsinstrumente. Er beschließt insoweit auch die Übernahme der Aufgabe gemäß § 2 Abs. 3 Satz 2 Landkreisordnung.

3. Der Kreistag beschließt die Beauftragung einer Machbarkeitsstudie und beauftragt die Verwaltung mit der beschränkten Ausschreibung einer solchen auf der Grundlage eines mit dem Breitbandkompetenzzentrum des Landes Rheinland-Pfalz bzw. dem Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur inhaltlich abgestimmten Leistungsverzeichnisses. Der Kreistag ermächtigt zudem den Landrat, die Vergabeentscheidung im Benehmen mit den Kreisbeigeordneten zu treffen.

4. Der Kreistag beauftragt die Verwaltung, die Förderung der Machbarkeitsstudie durch das Land Rheinland-Pfalz zu beantragen und in diesem Zuge eine Vormerkung für eine NGA-Förderung des Landes zu erbitten.

5. Der Kreistag ermächtigt den Landrat, für die Umsetzung der vorgenannten Beschlüsse erforderliche und evtl. kostenpflichtige Beratungs- und Unterstützungsleistungen Dritter in Anspruch zu nehmen und ggf. benötigtes Personal einzustellen.

6. Der Kreistag stimmt den mit der Umsetzung der vorgenannten Beschlüsse einhergehenden über- und außerplanmäßigen Aufwendungen zu.

3.       Einführung der Ehrenamtskarte Rheinland-Pfalz

Die Beratung dieses Antrags hat bei der SPD-Fraktion für Verwunderung und Kopfschütteln gesorgt. Einstimmig beschlossen wurde zwar, dass der Kreis die Verbandsgemeinden auffordert, die Ehrenamtskarte einzuführen. Die Diskussion war aber schon bemerkenswert: Da gibt es nun eine wunderbare Möglichkeit, ehrenamtlich tätigen Menschen mit der landesweiten Ehrenamtskarte einmal Danke zu sagen und die CDU bringt es fertig, das Thema zu zerreden. Die CDU-Verbandsbürgermeister im Kreis wollen lieber erst einmal abwarten, welche Erfahrungen andere Kommunen mit der Karte machen. Dabei ist diese schon in vielen Kommunen –auch in CDU geführten- in Rheinland-Pfalz im Einsatz. Die Verbandsgemeinde Traben-Trarbach wird die Karte einführen. Wir empfehlen: stellt in euren Verbandsgemeinderäten ebenfalls einen Antrag auf Einführung der Ehrenamtskarte. Neben dem Antrag der Kreistagsfraktion gibt es Informationen unter: www.wir-tun-was.de

4.       Einrichtung eines Vertretungspools für die Kindertagesstätten im Landkreis Bernkastel-Wittlich

Der Antrag wurde einstimmig angenommen.

Wir wollen, dass die Kreisverwaltung zur Unterstützung der engagierten Arbeit der Erzieherinnen und Erzieher in unseren Kindertagesstätten einen Pool mit Personen aufbaut, um die Kitas bei kurzfristigen Personalausfällen, z.B. bei Krankheit, mit möglichen Vertretungskräften unterstützen zu können. Das bedeutet für die Kreisverwaltung weder Kosten noch Aufwand. Für die Kitas soll dieser Pool eine Erleichterung ihrer Arbeit sein, weil sie über mögliches Vertretungspersonal, deren Qualifikation und Einsatzmöglichkeiten informiert werden. Natürlich müssen die Kita-Träger die erforderlichen Vertretungskräfte selbst einstellen. Mehr Infos in gibt es in unserem Antrag.

 Für weitere Infos und evtl. Fragen zu unserer Arbeit im Kreistag steht die Fraktionsvorsitzende gern zur Verfügung.

 

Donnerstag, 25 Juni 2015 18:49

Jusos im Kreis mit neuem Vorstand

geschrieben von

Jusos im Kreis mit neuem Vorstand

Bei ihrer jüngsten Kreiskonferenz Mitte Juni 2015 wählten die Jusos Bernkastel-Wittlich ihren neuen Vorstand.

Das dreiköpfige Sprecherteam setzt sich zusammen aus Steffen Beucher aus Enkirch, Janek Eiden und Premtim Sahitaj, beide Traben-Trarbach. Als Beisitzer wurde Nikolas Gassen aus Kröv gewählt. Kreisvorsitzende Bettina Brück und Bürgermeister Marcus Heintel gratulieren dem neuen jungen Team und freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit.

Jusos im Kreis mit neuem Vorstand
Jusos im Kreis mit neuem Vorstand

 

Nadine Zender will für die SPD im Wahlkreis Wittlich in den Landtag

Aus: Trierischer Volksfreund vom 25.6.2015

(Winfried Simon) Nadine Zender zieht im Wahlkreis 22 (Wittlich) für die SPD in den Landtagswahlkampf. Die Delegierten wählten die 28-jährige Wittlicherin mit großer Mehrheit für das Direktmandat.


V.l.n.r.: Janek Eiden (Kreis-Juso-Sprecher, SPD Traben-Trarbach), B-Kandidat, Nadine Zender (SPD Wittlich), neugewählte Kandidation WK22, Bettina Brück MdL (Landtagsabgeordnete und –kandidatin WK23)

In der Wittlicher Kommunalpolitik hat sie sich bereits einen Namen gemacht: Nadine Zender ist seit 2009 im Stadtrat und seit der Kommunalwahl 2014 auch im Kreistag. Jetzt will die 28-Jährige in den Mainzer Landtag. Die Delegierten wählten die junge Frau auf der Wahlkreiskonferenz in Bausendorf mit großer Mehrheit. Das Ergebnis: 35 Ja-Stimmen, eine Nein-Stimme und eine Enthaltung. B-Kandidat ist der 22-jährige Janek Eiden aus Traben-Trarbach.

Der Wahlkreis 22 umfasst jetzt die Stadt Wittlich, die Verbandsgemeinde Wittlich-Land und die neue, größere VG Traben-Trarbach. Die alte VG Traben-Trarbach gehörte bislang nicht zum Wahlkreis 22.

Nadine Zender hat Germanistik, Geografie und Sozialkunde für das Lehramt an Gymnasien studiert und bereitet sich derzeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin auf ihre Promotion vor. Sie ist seit 2007 SPD-Mitglied, war von Anfang an bei den Jusos im Kreis Bernkastel-Wittlich aktiv und führt den SPD-Ortsverein Wittlich seit 2013.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende im Landtag, Alexander Schweitzer, sprach als Gastredner auf der Wahlkreiskonferenz. Er forderte die Delegierten auf, mit Zuversicht und Selbstbewusstsein in den Landtagswahlkampf zu gehen. Rheinland-Pfalz habe sich unter der SPD geführten Landesregierung zu einem modernen und wirtschaftlich erfolgreichen Land entwickelt. Als besonders große Erfolge stellte er die Konversion und die Bildungspolitik heraus. Die Ganztagsschule sei ein Erfolgsmodell. Den Mindestlohn bezeichnete Schweitzer als eine große sozialpolitische Errungenschaft.

Die SPD, das machte Schweitzer deutlich, will im Wahlkampf mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer punkten. Sie schneidet bei Umfragen bei den Sympathiewerten deutlich besser ab als ihre CDU-Herausforderin Julia Klöckner. Schweitzer: „Wenn Malu Dreyer lacht, dann lacht sie echt. Sie ist authentisch.“

Die SPD-Kreisvorsitzende Bettina Brück bezeichnet die Landtagswahl am 13. März 2016 als eine Richtungswahl. Es gehe darum, ob das Land auch nach 2016 weiterhin sozial gerecht regiert werde. Brück: „Unser Ziel muss es sein, wieder zwei SPD-Abgeordnete im Landtag zu haben.“ Nadine Zender sei eine junge, qualifizierte und engagierte Frau mit kommunalpolitischer Erfahrung.

Bericht: 50 Jahre SPD Reil – Festakt mit prominenten Gästen

Die SPD Reil lud ein und viele Gäste kamen ins Weinhaus Burg-Schneider. Besonders
begrüßt wurde, Frau Dr. Katarina Barley (MdB,) die in ihrer Ansprache an Willy Brandt erinnerte,
der für sehr viele Menschen ein Vorbild war – und die damals Mitglied der SPD wurden. So auch etliche der älteren in Reil, wie Frau Trudel Barzen, eines der Gründungsmitglieder und Mutter der ADD-Präsidentin Dagmar Barzen, die ebenfalls ein Grußwort sprach.

Demokratienachwuchs in Sicht bei der Reiler SPD
Demokratienachwuchs in Sicht bei der Reiler SPD

Bettina Brück (MdL) erinnerte daran, wie schwierig es im Landkreis Trier war, in diesen Zeiten in einem sehr konservativen Umfeld SPD-Mitglied zu sein. Zerstochene Reifen, Beschimpfungen, all dies mussten Einige ertragen. Heute jedoch hat die SPD Reil bei den Gemeinderatswahlen fast 60% erzielt.

Bettina Brück im Gespräüch mit Fritz Kassner
Bettina Brück im Gespräüch mit Fritz Kassner

Die Vorsitzende, Eleonore Roth, betonte in ihrer Rede, dass es ohne engagierte Parteien keine Wahlprogramme, keine Kandidaten und Kandidatinnen, keine Kommunalpolitiker und Politikerinnen gibt und demzufolge keine Demokratie. Dies sei in Zeiten schwacher Wahlbeteiligung und mangelnder Bereitschaft, ein politisches Ehrenamt zu übernehmen besonders bedauerlich auf dem Hintergrund, dass in etlichen Ländern die Menschen, Leib und Leben bei Demonstrationen einsetzen für ein demokratisches Staatswesen.
Mit Musik von Andrea Comes, guten Wein und leckere Speise war es ein gelungenes Fest.

 

Reiler SPD-Mitglieder
Reiler SPD-Mitglieder

 

Gez. Eleonore Roth
Vorsitzende
SPD Reil

Download: 

Montag, 19 Januar 2015 19:53

Sozialdemokraten mit Ehrennadel des Landes gewürdigt

geschrieben von

Sozialdemokraten mit Ehrennadel des Landes gewürdigt

Ministerpräsidentin Malu Dreyer verlieh jüngst einigen sozialdemokratischen Kommunalpolitikern aus dem Kreis Bernkastel-Wittlich die Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz für ihr herausragendes, jahrelanges ehrenamtliches Engagement in verschiedenen kommunalen Gremien. Landrat Eibes überreichte die Nadeln in der Wittlicher Kreisverwaltung an Hans-Dieter Bonny aus Altrich (links), Hajo Weinmann aus Traben-Trarbach (2.v.l.) und Udo Litzenburger aus Irmenach (2.v.r.). Landtagsabgeordnete Bettina Brück (Mitte) gratulierte ebenso herzlich wie der Traben-Trarbacher Bürgermeister Marcus Heintel (3.v.l.), Irmenachs Ortsbürgermeister Martin Kirst (4.v.l.) und die Wolfer Ortsvorsteherin Beatrix Kimnach (rechts).

Hans-Dieter Bonny, Altrich (links), Hajo Weinmann aus Traben-Trarbach (2.v.l.) und Udo Litzenburger aus Irmenach (2.v.r.). Landtagsabgeordnete Bettina Brück (Mitte) gratulierte ebenso herzlich wie der Traben-Trarbacher Bürgermeister Marcus Heintel (3.v.l.), Irmenachs Ortsbürgermeister Martin Kirst (4.v.l.) und die Wolfer Ortsvorsteherin Beatrix Kimnach (rechts).

SPD Bernkastel-Wittlich gratuliert Beschäftigten bei Franklin Electric in Wittlich

 

SPD Bernkastel-Wittlich beim Solidaritätsfest bei Franklin Electric, v.l.n.r. Juppi Hauth, Günter Rösch, Bettina Brück MdL, Eleonore Roth
SPD Bernkastel-Wittlich beim Solidaritätsfest bei Franklin Electric, v.l.n.r. Juppi Hauth, Günter Rösch, Bettina Brück MdL, Eleonore Roth

 

Der SPD im Kreis Bernkastel-Wittlich gratuliert den Beschäftigten der Firma Franklin Electric in Wittlich zum Ergebnis des Sozialtarifvertrags, der in der heutigen Urabstimmung mit fast 99% angenommen wurde. „Nur durch das mutige und geschlossene Auftreten der Beschäftigten konnte dieses Ergebnis erzielt werden. Herzlichen Glückwunsch zu so viel Mut, Geschlossenheit und Standhaftigkeit. Der entschlossene Arbeitskampf der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zeigt, dass man gegen Ungerechtigkeit aufstehen und kämpfen muss. Es hat sich gelohnt.“, gratuliert die Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Bettina Brück den Beschäftigten bei Franklin. Der SPD-Kreisverband hatte sich mit den Beschäftigten, die rund 4 Wochen gegen ihre Entlassung und die Verlagerung ihrer Arbeitsplätze nach Tschechien gestreikt haben, solidarisch erklärt. Etliche SPD-Mitglieder aus dem ganzen Kreis haben an Solidaritätsveranstaltungen teilgenommen, um die Beschäftigten zu unterstützen. Zwar sei die beste Lösung, der Erhalt der Arbeitsplätze, nicht zu erreichen gewesen, aber mit dem verhandelten Sozialtarifvertrag werden die Beschäftigten finanziell weiter abgesichert. Ein herzliches Dankeschön an den Betriebsrat und die IG Metall. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Franklin sind mit ihrem mutigen Eintreten für Arbeitnehmerrechte beispielgebend für viele andere Firmen in der Region.

Jetzt SPD Mitglied werden!